Im Zweifel ist dem Arzt zu glauben

Oberlandesgericht des Landes Sachsen-Anhalt 1. Zivilsenat

Urteil vom 04.12.2014, AZ 1 U 66/14

Leitsatz

Im Zweifel ist den Angaben des Arztes, dass eine Risikoaufklärung erfolgt ist, zu glauben, wenn seine Darstellung in sich schlüssig ist und einiger Beweis für ein Aufklärungsgespräch erbracht worden ist. Das setzt voraus, dass unstreitig oder nachgewiesen ist, dass zwischen dem Arzt und dem Patienten ein Gespräch stattgefunden hat, in dem über den Eingriff gesprochen wurde.